Meine bunte Tierwelt

Jette überraschte ihre Klasse mit einem kurzen Vortrag über ihr Interessengebiet: Die bunte Tierwelt. Sie brachte herrliche Aufnahmen von jungen Schwalben mit, die in ihrem Nest auf die Vogelmutter warten. Es war sogar eine ganze Serie von Fotografien, die über die Entwicklung der kleinen Vögel erzählte. Damit bekommt nun Lina Konkurrenz in Sachen Ornithologie. Jette ist außerdem ein aufmerksamer Beobachter der Tiere, welche zu den Nutztieren gehören. Vom Ei bis zu dem Küken konnte sie gut Auskunft über die Entwicklung der Hühner geben. Damit bereitete sie mir persönlich eine Freude. Ich liebe es, Hühner beim Picken und Scharren zuzusehen.  Schließlich stellte sich heraus, dass Jette auch selbst Tiere zuhause gezüchtet hat. Sie erlebte, wie aus winzigen Eiern sich kleine Raupen und später Schmetterlinge entwickelten. Ich glaube, da habe ich noch eine weitere künftige Naturforscherin in der Klasse! Danke, liebe Jette, für deine interessanten Ausführungen. Die Kinder und ich haben sich sehr darüber gefreut.

Sabine Dreßler

Anna-Lisa stellt Schnuffelchen vor

Anna -Lisa stellte kürzlich ihren besten Freund von zuhause vor- Schnuffelchen. Wer auch beim Videochat dabei war, kannte das Kaninchen bereits vom Sehen. Der Wunsch der Kinder, das Tier auch mal live zu erleben und vielleicht sogar einmal anfassen zu können, sollte erfüllt werden. Anna-Lisas Eltern überlegten, wie sie Schnuffelchens Schulbesuch organisieren könnten. Also erwarteten die Kinder am Mittwoch den tierischen Schüler in ihrem Klassenraum. Alle Kinder verhielten sich ganz leise und behandelten Schnuffelchen ganz vorsichtig. Jede Frage wurde von Anna-Lisa fachmännisch beantwortet. Das Streicheln des Tieres war natürlich das allerbeste des Tages. Aber alle waren sich einig, Schnuffelchen muss wieder nach Hause. Wir Kinder müssen uns dem Tier gegenüber rücksichts- und verantwortungsvoll verhalten. Das Kaninchen durfte sich wieder zurückziehen und seine Ruhe genießen. Das war ein interessanter Besuch. Hat uns sehr gefreut. Danke, Anna-Lisa!

Sabine Dreßler

Stella stellt ihre Arbeiten vor

Heute präsentierte Stella ihre weiteren Projektarbeiten aus der Kurzeit. Sie erzählte von der Metamorphose des Schmetterlings. Für alle Kinder völlig plausibel legte sie dar, wie aus einem Schmetterlingsei eine Raupe entsteht und schließlich ein Schmetterling aus dem Kokon schlüpft. Das war sehr spannend. Am Ende gab es auch eine Liebesgeschichte, die von einer Raupe und einer Erdbeere handelte. Begeistert applaudierten die Zweitklässler. Das hat Stella richtig toll gemacht. Danke, Stella!

Sabine Dreßler

 

 

Stella ist von der Kur zurück

Lange Zeit mussten wir auf Stella verzichten. Erst war die Schule geschlossen. Dann fuhr Stella zur Kur und erst seit voriger Woche mischt sie wieder mit. Viele Sachen brachte sie von ihrem Aufenthalt an der Ostsee mit in unsere Schule. Und diese Dinge erzählen von ihrem Fleiß und ihrer Kreativität. Auf den Fotos seht ihr Stellas Arbeit zum Buch „Der Findefuchs“. Ist das nicht toll? Außerdem hat sie auch ein schönes Gedicht entdeckt, welches sie mit Fantasie gestaltete und so für uns interessant gemacht hat. Danke, Stella!

Sabine Dreßler

Mia und die Farben

Mias Lieblingstier war bisher immer das Faultier. Jedoch heißt das nicht, dass sie das Interesse für andere Tiere nicht aufbringen könnte!

Nun hat sie das Chamäleon für sich entdeckt. Vielleicht, weil Alex sich zur Zeit so intensiv mit diesem Tier beschäftigt? Oder vielleicht ist es die Geschichte vom Chamäleon, das darüber nachdenkt, wieso alle Tiere IHRE Farben haben, nur es selbst die Farben stets und ständig wechselt?  Fakt ist, dass Mia Farben liebt. Schaut die Fotos an!

Das hat sich Mia dabei gedacht! Ein Chamäleon- Thermometer!!

Mia hat es geschafft!

Jugendkunstbiennale 2020 des Städtenetzes

Vielleicht erinnert ihr euch an das Plakat über die 11. Jugendkunstbiennale 2020 für Jugendtalente von 6 bis 25 Jahre von Januar dieses Jahres. Einige Schüler unserer Schule haben damals am Wettbewerb teilgenommen und Mias Gemälde ist jetzt unter denen für den Katalog und die Ausstellung Ausgewählten.
Wir sind stolz mit der Tatsache, dass Mia auch zu den jüngsten Teilnehmern gehört, da sie zum Zeitpunkt des Entstehens ihres Kunstwerkes erst 7 Jahre alt war.
Die Exponate können nach der offiziellen Eröffnung der Ausstellung ab dem 18. September bis Ende Oktober in folgenden Galerien besichtigt werden:

  • „Kunststall“ des Kunsthofes in Friedrichsrode vom 18. September – 29. September
    mit Öffnungszeiten: Mo. – Fr.: 10.00 – 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung unter 036338 60170
  • Galerie am Schlossberg in Sondershausen, Lange Straße 1a vom 06. Oktober – 30 Oktober
    mit Öffnungszeiten: Mo. – Sa.: 10.00 – 12.00 Uhr sowie Di. und Fr. 15.00 – 18.00 Uhr

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg bei der Eröffnung!

Mit freundlichen Grüßen
Elizabeth Nakova-Dimitrova

Mias Gemälde

Es wird nicht langweilig in Klasse 2

Es gibt Neuigkeiten aus Klasse 2. Anna-Lisa stellte heute allen Kindern ihr Schnuffelchen vor. Um dieses Hauskaninchen den Zweitklässlern näher zu bringen, stellte sie zuhause ein tolles Plakat her. Darauf ist ein Foto zu sehen und Anna-Lisa schrieb viele interessante Sachen dazu, die uns neugierig auf ihr Haustier machen. Denn irgendwann wir sie es mit in die Schule bringen, damit wir es alle leibhaftig kennen lernen können. Einmal von dieser Präsentation angesteckt, meldete auch Karl seine Absicht an, mit seinem Plakat über das Corona-Virus sprechen zu wollen. Wir freuen uns auf seine Ausführungen. Aljoshas Leidenschaft ist es, die Natur mit ihren Tieren zu entdecken. Dabei haben es ihm zur Zeit gerade die kleinen Tiere angetan. Er sieht die kleinsten Lebewesen auf dem Boden, in der Luft und im Wasser. Zu jeder seiner Entdeckung erforscht er die interessantesten Dinge und schreibt sie für seine Mitschüler und Mitschülerinnen auf. Als Krönung des Ganzen gibt es dann auch noch ein Video dazu. Das könnt ihr euch unter dem unten stehenden Link ansehen. Ich bin schon gespannt, welche Projekte noch vorgestellt werden. Noah erzählte, dass er zur Zeit Schmetterlinge züchtet. Die Raupen haben sich schon verpuppt. Es wird nicht langweilig in unserer Klasse!

Sabine Dreßler

=> Hier geht’s zu Aljoshas Video „Kleine Tiere ganz groß!“ 

 

Eine junge Ornithologin

Die Bezeichnung ist zugegebener Maßen etwas übertrieben. Aber was noch nicht ist, kann ja noch werden!
Lina hat jedenfalls viel Geduld und Aufmerksamkeit bewiesen, indem sie verschiedene Vögel unserer Heimat beobachtete und sie fotografierte. Nicht alle Fotos, welche hier zu sehen sind, stammen von ihr. Aber das Turmfalkenpärchen bei der Paarung ist von ihr. Lina hat genau den richtigen Moment abgepasst und eine ruhige Hand gehabt.

Wie man auf den Fotos sehen kann, hat die Zweitklässlerin zu den beobachteten Vogelarten auch Steckbriefe ausgearbeitet. In einem Gespräch über die geleisteten Arbeiten beim Homeschooling konnte sie genauestens Auskunft über die Tiere geben. Frau Wattrodt gab Lina in der Notbetreuung die Chance, ihre neuen Erkenntnisse und das hergestellte Anschauungsmaterial zu präsentieren.
Wenn ihr Fragen zu den gefiederten Tieren habt oder wissen wollt, wie Lina in ihrem Projekt vorgegangen ist, dann meldet euch in der Schule oder nutzt die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag. Gern geben wir die Informationen weiter.
Sabine Dreßler

Ein bisschen Kunst schadet nie!

Man nennt es abstrakte Kunst. Dies können sämtliche Werke sein, die nur der Autor vollständig verstehen und vielleicht auch erklären kann. Fühlen kann sie jeder: in seinen eigenen Zügen, in seinem eigenen Verständnis, jedes mal – anders, jedes mal – ein bisschen mehr. Man muss nur zuschauen und fühlen wollen, sich in dem Bild vertiefen. Und warum nicht auch ausprobieren und etwas eigenes schaffen! Es ist nicht so kompliziert. Man kann alle vorhandenen Materialien benutzen und sich die Zeit dafür nehmen. Es könnten die alten Schminkstifte von Mama sein und Verpackungsreste als Leinwand dienen, mit Bekleben von Papierstücken oder Naturmaterialien könnte man ein eigenes Bild kreieren. Verschiedene Techniken könnten ausprobiert werden: mit Papierband zuerst abkleben und dann den Rest bemalen oder die ab kleinstem Alter benutzte „pouring technique“ sein, was nicht anders als gießen, heraufschütteln, mit Pinselspitze bespritzen und dann beliebig verschmieren heißt.

Viel Spaß dabei und schnelles Saubermachen danach wünscht Frau Elizabeth Nakova-Dimitrova und ihre Familie!

Und bitte genügend Zeit zum Trocknen lassen. Dann zeigen!

Degamba – Lebensmittel angekommen!

Liebe Äthiopienpaten,- und freunde,
nachdem am Freitag auf Grund von 4 neuen Coronafällen in Mekele alle Straßen in Tigray gesperrt wurden, konnten Ephi und Kiros heute endlich nach Degamba aufbrechen und die ersten Lebensmittel dort abliefern und verteilen.
Die Bewohner  haben sich riesig darüber gefreut. Anbei ein paar Fotos der Aktion.
Eine 2.Aktion werden wir nach Absprache mit den Dorfältesten  in Kürze auf den Weg bringen.
Vielen Dank an dieser Stelle nochmal für eure großartige Unterstützung und eure Spenden! 
Liebe Grüße Eure Katrin Cieslak