Rundbrief vom KILA

Liebe KILA Freunde, Kinder und Familien.

1. Das Osterfest wird in diesem Jahr (anders wie gewohnt) ohne Osterübernachtung stattfinden. Wir wollen deshalb am Karfreitag und bis Ostern einen Kreuzweg auf dem Platz vor unserer Blasiikirche gestalten, den jeder alleine (oder als Familie) besuchen kann, ohne die derzeitigen Corona – Bestimmungen zu verletzen. An den Linden auf dem Blasii Kirchplatz und in der Kirche werden Stationen des Kreuzweges zu finden sein. Zu Ostern werden wir den Kreuzweg durch eine neue Auferstehungs – Station erweitern. Es entsteht dadurch ein „Osterspaziergang“, den auch in den Ostertagen noch besuchen kann. Für eine dieser Stationen brauchen wir viele bunte handgemalte „Ostersteine“ mit hoffnungsvollen Bildern oder Farben darauf. (Sonne, leeres Grab, leeres Kreuz mit Blumen, Osterfeuer, oder auch einfach nur Blumen und Blüten oder als Schrift: „Jesus lebt“ oder Der Herr ist auferstanden“.) Diese Steine bitte beim Osterspaziergang mitbringen oder bis Karfreitag in den KILA Postkasten vor dem KILA – Büro im Pfarrhaus ablegen.

2. Im Anhang findet ihr ein Bild von Karten, die Kinder in den letzten Tagen gemalt und beschrieben haben für die Bewohner von Altenheimen, die im Moment keinen Besuch bekommen dürfen. Bisher haben wir viel zu wenige Karten um alle Altenheime unserer Stadt zu bedenken. Deshalb wollen wir euch bitten, noch weitere Karten zu basteln und zu schreiben.
Alle fertigen Briefe könnt ihr dann beim KILA in den Postkasten werfen. Briefmarken braucht ihr nicht draufkleben, aber wenn ihr wollt, könnt ihr eure Adresse auf die Karten mit drauf zu schreiben.

3. Spiele aus der KILA Hütte: Wir haben in unserer KILA – Bücherhütte eine großes Regal voller Spiele. (Brettspiele, Puppen und Figuren, Kartenspiele, Puzzels, und was das Herz an Spielsagen begehrt. Familien haben im Moment viel Zeit die sie miteinander auskommen und gestalten müssen. Wenn euch unsere Spiele dabei eine Hilfe wären, würden wir sie gern in gute Hände verschenken. Wer Interesse hat, meldet sich bitte per e-mail für eine Terminabsprache beim Gemeindepädagogen Frank Tuschy. Frank.Tuschy@t-online.de

4. Anmeldungen für unser Handwerkercamp in den Sommerferien werden weiterhin angenommen. Derzeit haben wir noch 20 freie Plätze. Anmeldezettel finden sich auch im Anhang.

5. Auch den Termin für unseren Büchermarkt am 16.Mai wollen wir nach Möglichkeit einhalten. Bücher können ab sofort im Blasii – Pfarrhaus (ohne Personenkontakt) abgegeben werden..

Viele Grüße aus dem KILA (in dem ich grade ziemlich einsam bin) Frank Tuschy

Karten für Einsame in unserer Stadt

Ministerbrief an die Eltern

Liebe Eltern,

der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter und die Thüringer Ministerin für  Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, Heike Werner, wenden sich im folgenden Schreiben vom 26. März 2020 direkt an Sie:

Der Brief steht hier => auch zum Download bereit.


Liebe Eltern,
 
am 26. März 2020 hat das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie die Thüringer Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verkündet. Deshalb hat das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport die Regelungen über die Notbetreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege angepasst.   Durch zahlreiche Rückmeldungen und Anfragen wissen wir, dass Sie Fragen zur Notbetreuung Ihrer Kinder in der aktuellen Situation besonders beschäftigen, weil die Schließung der Einrichtungen Sie, liebe Eltern, vor ganz neue, ungewohnte Herausforderungen stellt. Das ist uns sehr genau bewusst! Seien Sie gewiss, dass wir es uns nicht leicht gemacht haben, den Personenkreis festzulegen, dessen Kinder in die Notfallbetreuung aufgenommen werden können. Wir haben hierzu zahlreiche Gespräche geführt und die verschiedenen Belange abgewogen.
 
Bei unserer Entscheidung haben wir uns davon leiten lassen, dass die Kontaktreduzierung zur Ansteckungsvermeidung das oberste Gebot ist. Es ist aktuell vollkommen alternativlos, Infektionsketten soweit wie möglich zu durchbrechen. Gleichzeitig dürfen wir gerade die Eltern nicht bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit behindern, die momentan für die Allgemeinheit ganz besonders viel leisten müssen, ja vor Ort unentbehrlich sind. Um beide Ziele zu erreichen, können wir in Ihrem eigenen Interesse nur für wenige Kinder eine Tagesbetreuung in kleinen Gruppen anbieten. Ein landesweit einheitliches Verfahren bei der Notbetreuung ist zwingend erforderlich, um wirksamen Infektionsschutz und das Funktionieren der absolut notwendigen Einrichtungen zur Bekämpfung der Pandemie gleichermaßen zu gewährleisten. Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir den Personenkreis für die Notbetreuung nicht weiter ausweiten.
 
Uns ist vollkommen klar, dass diese Situation für unsere Gesellschaft und ganz besonders auch für Sie als Eltern ungeahnte Probleme aufwirft. Wir sind davon überzeugt, dass wir es gemeinsam schaffen werden, die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 in den Griff zu bekommen. Dazu müssen wir alle in unserem Gemeinwesen zusammenstehen und übergangsweise auch persönliche Einschränkungen akzeptieren.

Wir bedanken uns bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landesverwaltung, die an Hotlines und anderswo in den letzten Tagen und Wochen unzählige Fragen beantwortet und Hinweise entgegengenommen haben. Sie haben Großartiges geleistet! Alle notwendigen Informationen zur Notbetreuung und anderen Aspekten finden Sie, liebe Eltern, auch jederzeit abrufbar auf der Homepage des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport. Sie sind dort übersichtlich dargestellt und ergänzend bei Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQs) verständlich erläutert. Bitte nutzen Sie diese Informationsmöglichkeit, die täglich aktualisiert wird!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen    

Helmut Holter      Heike Werner

Tag der offenen Tür April 2017

Die Türen standen am 1. April im Montessori-Kinderhaus offen! Kein Aprilscherz, sondern Tradition! Für alle Interessierten standen die Mitarbeiter Rede und Antwort. In jedem Raum des Kinderhauses gab es außerdem für die Besucher ein Angebot. Auch die Kinder wirkten mit!

Eine riesige Ausstellung hatte die erste Klasse vorbereitet. Kleine Vorträge und jede Menge Informationen über die Arktis gaben einen Überblick über die vergangene Projektarbeit.

Arktisausstellung Klasse 1

Ebenso mit Vorträgen glänzten die Schüler aus Klasse 3 und 4. Beeindruckend, wie gründlich und durchaus professionell sich die Schüler präsentierten. In Klasse 2 konnten sich die Eltern und andere Erwachsene informieren, wie Freiarbeitsmaterialien gehandhabt werden.

Viele Besucher fanden den Weg in die Gruppenräume des Kindergartens. Interessante Gespräche und interessierte Blicke in die Regale.

Im Elterncafé gab´s Kaffee und Kuchen, welchen diesmal die Eltern zur Verfügung gestellt hatten. Vielen lieben Dank dafür!

Zeit, das Montessori-Kinderhaus zu besuchen

Fast ein halbes Jahr ist vergangen, seitdem das Kinderhaus 20 Jahre alt geworden ist. Nun nähert sich wieder einmal ein Höhepunkt im Jahreslauf unserer Kindereinrichtung. Am Samstag, dem 1. April 2017, halten die Kinder und die MitarbeiterInnen von Krippe, Kindergarten und Schule die Türen offen, um Besucher zu empfangen. Nein, kein Aprilscherz! Sicher darf gelacht werden! Jedoch außerdem eine gute Gelegenheit, um zu erfahren, wie das alltägliche Leben in der Hardenbergstraße 23 aussieht.

Wer wissen möchte, welche konzeptionelle Idee die Grundlage unserer Arbeit bildet, sollte der Einladung folgen. Er kann zwischen 9 und 13 Uhr bei den Darbietungen der Schüler zuschauen, Fragen stellen, Material besichtigen, welches täglich zum Einsatz kommt, sich mit den Kindern unterhalten und herausfinden, wie sich ein Tag im Kinderhaus anfühlt, sich mit Eltern austauschen, …

Tag der offenen Tür

Die Angebote, das Haus und die Menschen darin näher kennen zu lernen, sind vielfältig und interessant. Unsere großen Schüler bereiten sich darauf vor, Vorträge zu halten, ihre Arbeiten zu präsentieren. Etwas jüngere Schulkinder wollen ihre ersten Tanzerfahrungen im Tango zeigen. Die Besucher können einmal selbst goldene Perlen, Sterntabelle, braune Treppe oder was für ein Montessori-Material auch immer in die Hand nehmen und sich den Umgang damit erklären lassen. Und so wird jede Klasse, jede Gruppe mit einer Präsentation auf sich aufmerksam machen.

Wer uns schon kennt, ist trotzdem und gerade deshalb ein gern gesehener Gast. Denn schließlich haben wir gerade zu einem Tag der offenen Tür Zeit, mit unseren Gästen ins Gespräch zu kommen. Zur entspannten Atmosphäre trägt auch unser beliebtes Elterncafé bei. Kaffee und selbstgebackener Kuchen ergänzen die Angebote an diesem Tag.

Gehören Sie zu den interessierten Eltern, Großeltern, Verwandten der von uns betreuten Kinder? Oder überlegen Sie, ob unsere Grundschule das Richtige für Ihren künftigen Schulanfänger wäre? Wollen Sie uns mal wieder einen Besuch abstatten? Welcher Grund Sie auch bewegen mag, uns am 1. April aufzusuchen, Sie sind auf alle Fälle

HERZLICH WILLKOMMEN!

Tag der offenen Tür 2015

Herzlich willkommen, sagten am Samstag, dem 25.04.2015 alle Mitarbeiter im Montessori – Kinderhaus.

Kinder, Eltern und Großeltern wurden zum gemeinsamen Arbeiten, Plaudern und Schauen eingeladen.

Gemeinsam mit ihren Kindern konnten die Eltern erste Erfahrungen mit den Montessori – Materialien bei den Montefüchsen machen.

Kleine Experimente wurden bei den Schlawinern durchgeführt und im Musikraum zeigten die Zwerge und Schulkinder gemeinsam eine Stilleübung vor. Unsere Kleinsten stellten ihre Gruppenräume vor, wo Kinder und Eltern erste Gespräche mit den Mitarbeitern des Kleinkindbereichs führen konnten. Bei Kaffee und Kuchen nutzen Eltern, Mitarbeiter und Kinder die Möglichkeiten zu einem kleinen Gesprächsaustausch. Wer sich kreativ betätigen wollte, hatte die Möglichkeit im Garten am Basteltisch an der Kollage „ Unsere schöne Frühlingswiese“ mit zu basteln.

Auch die Musik durfte nicht fehlen. Die Kinder der Frühkindlichen Musikbildung zeigten ihr Können und Bewegung nach Musik wurde durch die Sonnengruppe gezeigt.

Für den gelungenen Tag möchten wir allen Eltern, Mitarbeitern und Praktikanten danken.

⇒ zurück zur Startseite

Weihnachts-Projektwoche 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, vier Monate Schulalltag liegen hinter uns und die Vorfreude auf die bevorstehenden Feiertage sowie unsere Projektwoche lassen uns Kräfte vor den Weihnachtsferien freisetzen.
Den Auftakt für die Projektwoche bildete unser Besuch im Theater. Dort stimmten wir uns auf die folgenden Tage mit dem Stück „Rotkäppchen“ ein.
Doch auch Arbeit wartete auf uns. Wir buken Plätzchen für unseren Weihnachtsmarkt und verzierten diese mit Schokolade. Damit wir das Rezept auch zu Hause nachbacken können, haben wir alle das Rezept mit unserer schönsten Schrift abgeschrieben und stolz unseren Eltern gezeigt.
Doch auch Basteln stand in dieser Zeit im Mittelpunkt. Frau Reinhardt und Frau Dietrich hatten sich als Idee für unsere Eltern etwas Besonderes überlegt: eine selbstgeschriebene und gebastelte Weihnachtskarte sowie ein „leckeres“ Geschenk.
Nach diesen Anstrengungen brauchten wir etwas Bewegung. Wir machten gemeinsam Weihnachtssport mit Bewegungsspielen rund um das bevorstehende Weihnachtsfest. Das hat allen viel Spaß gemacht.
Besonders aufregend und das spannende Highlight des Tages war das tägliche Öffnen des selbstgebastelten Adventskalenders.
In diese Zeit fiel auch der Vortrag unseres ersten in der Schule gelernten Gedichtes. Die Aufregung war groß, doch alle meisterten die Aufgabe sehr gut.
Frau Reinhardt und Frau Dietrich erläuterten uns die Bedeutung der Adventszeit sowie der Lichter im Advent und wir gestalteten unsere eigene Adventskerze.
Märchen dürfen im Advent natürlich nicht fehlen…deshalb schlüpften wir in die Rollen von Rumpelstilzchen und Co. und bastelten ein Märchen-Domino. Wir freuen uns schon darauf, Märchen bald selbst lesen zu können. Frau Morbach dachte dies sicher auch und übergab jedem von uns eine „spannende“ Lesetüte.
Auch der Weihnachtsmann stattete uns einen Besuch ab. Sehr zur Freude von uns Mädchen brachte er uns eine Puppenstube. Unsere Jungs müssen sich noch etwas in Geduld üben…die Ritterburg gibt’s im Januar, die Wichtel waren nicht fleißig genug… Um die Traurigkeit etwas zu mildern, gab es für alle Süßigkeiten.
Eine Riesenfreude und tolle Überraschung war die Nachricht, dass Marius‘ Sparschwein beim Sparkassen-Voting gewonnen hat. Gemeinsam mit Frau Reinhardt und Frau Dietrich fuhr Marius am Donnerstag (19.12.2013) zur Hauptsparkasse und bekam dort den Gewinnerpreis überreicht. Er brachte uns einen Scheck über 500 Euro mit. Mit diesem Geld werden wir bei schönem Wetter einen tollen, erlebnisreichen Tag verleben. Danke an dieser Stelle an alle, die für „unser“ Schwein gevotet haben!!!
Am letzten Tag unserer Projekt-Woche, dem letzten Schultag vor den Ferien starteten wir mit Kerzenschein unser Weihnachtsfrühstück. Nach der ausgiebigen Stärkung schauten wir uns im Märchenkino „Rumpelstilzchen“ an.
Tolle, interessante Tage mit viel „Weihnachtsfeeling“ lagen hinter uns. Vielen Dank an Frau Reinhardt und Frau Dietrich für eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

⇒ zurück zur Startseite