Martini in der Montessori-Grundschule

Am 10.11.2017 erlebten die Kinder der Montessori-Grundschule den Sankt-Martin-Tag ganz besonders. So hieß es nun, innerhalb der Schule vier Stationen zu besuchen und die Bedeutung dieses Tages zu erleben. Im Raum der 1. Klasse wurde der Teig geteilt und leckere Martinsbrezeln gebacken. Das machte allen großen Spaß. Die fertige Brezel kam in eine selbst gestaltete Rezepttüte und durfte mit nach Hause genommen werden.

Eine spannende Martinsgeschichte hörten die Mädchen und Jungen im Raum der 2. Klasse. Wie schon so oft erzählte Frau Schieblich von ihren wieder selbst erfundenen Helden mit großem Requisitenaufgebot. Natürlich handelte die Geschichte vom Teilen und dem Füreinander Dasein. Lisa und Max, die Hauptpersonen dieser Erzählung, waren auf dem Weg zur Höhle mit den Tu-Was-Gutes-Funkelsteinchen. Denn jemandem zu helfen und dabei Freude zu empfinden, das ist ein tolles Gefühl. Das sahen unsere Grundschulkinder auch so. Mit leuchtenden Augen verfolgten sie die spannenden Abenteuer von Lisa und Max. Am Ende gab es für jedes Kind ein Funkelsteinchen zum Mitnehmen. Denn mit einem Funkelsteinchen in der Hosentasche geht alles viel leichter.

Im Raum der 3. Klasse erfuhren die Kinder im Kamishibai-Theater, wer der Heilige Martin war und warum Martin Luther zu Martini in Nordhausen eine besondere Rolle spielt. Passend zu den Legenden bastelten sich alle Mädchen und Jungen Stabfiguren und spielten die geschichtlichen Szenen im Stegreifspiel nach.

Im Raum der 4. Klasse konnte jedes Kind nun endlich seine eigene Tischlaterne basteln. Mit viel Geschick entstand ein schöner Tischschmuck. Stolz trugen unsere Kinder die Laternchen nach Hause.

Mit großer Vorfreude auf den abendlichen Laternenumzug und das Feuerwerk ging unser Schultag zu Ende. Mit Sicherheit werden unsere Kinder des Öfteren zurückdenken und durch das Teilen einem anderen eine Freude bereiten.

Nadine Reinhardt