Wie fotografiert man?

Frau Ehrhardt vom Radiosender ENNO war mal wieder zwei Tage bei uns in Klasse 4. Und ihr Besuch bereicherte mit cleveren Ideen unseren Unterricht. Fotografieren wollten wir mit ihr. Aber weit gefehlt, wenn man meint, es ginge nur um die Anleitung zum gekonnten Fotografieren. NEIN! Unsere Kreativität wurde herausgefordert. Wir entwickelten eine Tierspur mit den Apparaten und entwarfen ein Abenteuerfoto. Das hat Spaß gemacht. Ein Plakat mit den wichtigsten Regeln zum gekonnten Fotografieren warf unsere Projektarbeit dennoch ab. Unsere Eltern hatten uns auch unterstützt. So stellten sie uns Digitalkameras und verschieden verrückte Teile zum Verkleiden. Dankeschön!

Frau Ehrhardt, an Sie ein besonderes Dankeschön! Wir erwarten Sie im neuen Jahr auf alle Fälle!

Sabine Dreßler

Freunde zu Besuch

Was für eine Freude! Kiros und sein Freund Ephrem aus Äthiopien besuchten am 7. Juni 2018 unsere Schule nun schon zum dritten Mal. Wieder gab es Post aus Degamba, unserer Patenschule, und von uns Geschenke und Briefe für die äthiopischen Kinder. Die Klassen 3 und 4 präsentierten einen englischen Song und einen Chant. In der Pause versuchten sich viele Grundschüler an einem kleinen englischen Smalltalk mit den Gästen. Diesmal begleiteten Kiros und Ephrem auch den Sportunterricht und nahmen sogar am Schwimmunterricht teil. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie doch viel besser schwimmen konnten als die Äthiopier. Doch sie haben Verständnis dafür. Schließlich lernten sie von den Unterschieden der Bedingungen und Chancen in der Bildung in dem afrikanischen Land. Im nächsten Jahr soll der Besuch einen größeren Zeitraum einnehmen. Viel zu kurz! Beschwerten sich unsere Schüler. Aber für die Gäste wurde es Zeit zu gehen, denn ein weiterer Schulbesuch stand an. Herr König, der Schulleiter des Herder-Gymnasiums, unterstützte uns in unserem Vorhaben, den afrikanischen Gästen eine weiterführende Schule vorzustellen und dort hospitieren zu können. Die Klasse 5/1 erwartete die kleine Delegation. Die Englischlehrerin, Frau Arnold, der Fünftklässler band die Hospitanten in ihren Unterricht ein. Und schon gewann das Sprechen in englischer Sprache an Fahrt. Kiros zeigte den Kindern auch, wie ihre Namen in Tigrinisch an der Tafel aussehen. Immerhin gibt es 253 verschiedene Schriftzeichen mit bestimmten Variationen. Eine andere Welt! Ein Höhepunkt des Besuchs der 5/1 war außerdem, dass ehemalige Monte-Schüler nun ihren Kiros begrüßen konnten. Und Kiros erinnerte sich natürlich. Ihn haben die Kinder, ob es die Grundschüler waren oder die Gymnasiasten, sehr beeindruckt. Er wünscht sich so sehr, dass es eines Tages eine Begegnung zwischen Kindern aus Degamba und aus Nordhausen geben wird. Man kann so viel voneinander lernen! Mal sehen, wie es mit der Schulpatenschaft weitergeht! Wir freuen uns jedenfalls auf zukünftige Begegnungen.

Katrin Cieslak, die Initiatorin der Zusammenarbeit, informierte uns, dass es inzwischen über 80 Patenschaften in unserem Degamba-School-Projekt gibt. Vielen lieben Dank für die Unterstützung! Großartig!

Sabine Dreßler

Herr Bello und der Vorlesetag in Klasse 3

Zum Vorlesetag in Deutschland hatte unsere Klasse 3 sich den Landtagsabgeordneten Dirk Adams eingeladen. Warum gerade ihn? Er ist Politiker und bestimmt in Thüringen mit über die Bildungspolitik.

Den Drittklässlern ging es natürlich ums Vorlesen. Sie wollten gern die Geschichte hören, welche einen Politiker so interessiert. Und das war Paul Maars „Herr Bello“. Herr Adams konnte uns mit seiner Vorlesekunst begeistern. Wir werden uns das Buch zulegen und es für das Weiterlesen nutzen. Ein anderes Buch schenkte er den Kindern. Auch das kommt auf die Liste der zu lesenden Geschichten. Nach der Vorlesezeit unterhielten sich die Kinder mit Dirk Adams nicht nur über das Lesen.

Mich als Schulleiterin interessierte aber nicht nur das Lieblingsbuch des Abgeordneten. Vielmehr nutzte ich das anschließende Gespräch mit ihm, um zu schildern, welche Probleme uns Pädagogen auf den Nägeln brennen. Er zeigte sich als engagierter Gesprächspartner, der versprach, sich zu kümmern und sich zumindest in den dringendsten Angelegenheiten für uns einzusetzen. Ich bin gespannt.

Das Wichtigste des Vorlesetages stellte unser Lesewettbewerb dar. Jedes Kind hatte einen Lesetext vorbereitet und konnte innerhalb von zwei Minuten sein Bestes zeigen im Vorlesen. Alle Zuhörer bewerteten nach Lautstärke, Tempo und Betonung und vergaben Punkte. Die Sieger waren Thuy Anh und Marie. Herzlichen Glückwunsch!

Sabine Dreßler

Vorlesetag 2015

Hast du gewusst, dass Knöpfe sprechen können?

Die Kinder der 3.Klasse der Montessori Grundschule wissen es jetzt!

Zum bundesweiten Vorlesetag waren die Nordhäuser Schriftstellerin Recha Gräbner und die Illustratorin Johanna Kerwitz zu Besuch, um aus ihrem Buch „Maries Kuschelkissenknöpfe“ vorzulesen. Die Kinder begrüßten die beiden aufgeregt und neugierig. Schließlich war es ihr erstes Treffen mit einem „richtigen“ Schriftsteller und Illustrator. Nachdem es sich alle gemütlich gemacht hatten, lauschten die Kinder den Geschichten von Rotknopf  und seinen Freunden. Spannend wurde es, als eine große Kiste geöffnet wurde, welche die beiden mitgebracht hatten. In ihr waren Schätze rund um das Knopfleben versteckt. ( goldene Garne, Nadelbücher, Nahtauftrenner, Einfädelhilfen und natürlich Knöpfe ) Behutsam nahm sich jedes Kind einen Knopf und legte ihn vor sich. Warum? Knöpfe sprechen nur, wenn man sie  nicht berührt.

Frau Kerwitz hatte zur Überraschung aller die Originalzeichnungen zum Buch mitgebracht. Die Augen gingen auf Entdeckungsreise und fanden Rotknopf und seine Freunde in den Bildern wieder. Natürlich nutzten die Kinder ihre Chance die beiden näher kennen zu lernen und stellten viele Fragen.                                                                                                                                                                   Verzaubert von der bunten geheimnisvollen Welt der Knöpfe wünschten sich die Kinder neue Bücher rund um Marie und versprachen auch selbst Geschichten zu schreiben.

⇒ zurück zur Startseite

Der Weihnachtsmann besucht den Kindergarten

Die Vorweihnachtszeit… eine schöne Zeit besonders für uns Kinder. Frau Thielbeer sang mit uns Weihnachtslieder und studierte auch welche mit uns ein. Doch die größte Überraschung bereitete uns Frau Thielbeer, als sie den Weihnachtsmann zu uns eingeladen hatte. Mit großen Augen und voller Begeisterung waren wir gespannt, welche Süßigkeiten in seinem großen Sack versteckt waren und ob er unsere „kleinen“ Sünden wusste….
Mit viel Begeisterung und immer noch aufgeregt konnten wir am Nachmittag unseren Eltern von diesem schönen, auch aufregendem Tag berichten.

⇒ zurück zur Startseite

Fußgängerausbildung

Am 10. Oktober besuchte uns Herr Hauptmeister Reichelt von der Landespolizeiinspektion Nordhausen.

Einige von uns kannten ihn, weil uns Herr Reichelt bereits im Kindergarten besuchte. Aufgeregt erwarteten wir ihn. Als Schulkinder haben wir in den letzten Wochen ja schon viel gelernt, auch das Zuhören…und Zuhören mussten wir an diesem Tag bei Herrn Hauptmeister Reichelt auch…
Anschaulich mit viel Humor und Spaß lehrte uns Herr Reichelt die theoretischen Grundlagen der Verkehrserziehung. Der Hauptmeister hatte viel Anschauungs- und Übungsmaterial im Gepäck, welches den Unterricht kurzweilig, interessant und spannend gestaltete. Wir konnten anhand von kleinen Übungen unser Wissen gleich anwenden. Die Zeit verging wie im Flug und wir freuen uns bereits heute auf den „Praxis-Tag“ mit Herrn Reichelt, wo wir unser bisheriges Wissen in alltäglichen Verkehrssituationen anwenden können.

⇒ zurück zur Startseite