Klassenfahrt zum Auerberg

Einer guten Tradition folgend begab sich auch dieses Jahr die gesamte Schule gemeinsam auf Klassenfahrt. Unser diesjähriges Ziel war der Auerberg bei Stolberg.

Schon am Morgen herrschte ein aufgeregtes Treiben in der Schule. Eltern verabschiedeten ihre Kinder und so manche Mutti musste sich ein Tränchen verkneifen. Doch viel Zeit für Abschiedsschmerz blieb nicht, da die Busse bereit für die große Fahrt waren. Schon die Anfahrt war ein Erlebnis. Wir fuhren an gelben Getreidefeldern mit vielen roten Mohnblumen vorbei. Es wurde geschnattert und gelacht und bald waren wir auch da.  Sofort bezogen wir unsere Bungalows und mühten uns mit dem Beziehen der Betten, was wie immer sehr schwierig war. Danach wurde das Gelände erkundet und ein leckeres Mittagessen verspeist. Am Nachmittag nahmen wir das dortige Bad in Beschlag und präsentierten stolz unsere Schwimm-und Tauchkünste. Nach dem Abendessen verschwanden alle in ihren Bungalows und machten sich schick für die Disko, welche dann auch bald startete. Nach wilden Tänzen und lauter Musik fielen wir wie die Steine in die Betten und freuten uns auf den nächsten Tag. Gleich am Morgen ging es mit dem Jäger in den Wald. Er erklärte uns Vogelstimmen und zeigte uns seine Jagdtrophäen. Danach zogen wir weiter trällernd auf dem Pfad der Lieder zum Josephskreuz, welches auch von den Mutigen erklommen wurde. Der Aufstieg wurde mit einem tollen Blick über den Harz belohnt. Gerade noch rechtzeitig vor dem Gewitter kamen wir in unseren Häusern an. Am Nachmittag zog es alle noch einmal ins Wasser. Als Ausklang des Tages versammelten wir uns am Lagerfeuer und schwitzten tüchtig beim Stockbrot machen. Leider ging auch dieser Tag zu schnell vorbei und schon hieß es Abschied nehmen vom Auerberg. Aber noch ging es nicht zurück in die Schule. Wir fuhren in die Heimkehle, welche wir auch besuchten. Bei eisigen 8 Grad erzählte uns eine nette Frau die Sage der Heimkehle und wir bewunderten eine Lasershow.  Danach hieß es aber endgültig Abfahrt nach Hause. Müde und erschöpft wurden wir von unseren Eltern in die Arme geschlossen, doch wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Anett Dietrich

Trotz schlechter Wettervorhersage hatten wir taugliches Klassenfahrtwetter. Und -wie man sieht – anstatt befürchteter schwerer Gewitter ein tolles Naturschauspiel!