Was für ein Zirkus!

Wenn man in Nordhausen das Wort Zirkus vernimmt, dann ist es naheliegend, dass man an unseren Kinderzirkus Zappelini denkt. Und unsere Klasse 2 hatte großes Glück, mit den beiden Zirkuspädagogen Steffi und Alex vor den Winterferien (03. bis 07.Februar) eine ganze Projektwoche verleben zu dürfen.

„Feel the beat“ nannte sich unser Projekt, welches am Dienstag nach den Ferien seinen Abschluss in der Show fand. An jedem Tag zogen wir los voller Erwartung, welche neuen Spiele sich die beiden Zirkuspädagogen wieder für uns ausgedacht hatten. Das Schüttelspiel war besonders lustig. Wir probierten außerdem unsere Stimmen aus- Mund weit auf, zugespitzte Lippen oder laut und leise sprechen, laut sein und trotzdem nicht schreien, gemeinsam- nur mit unseren Körpern- einen Elefanten darstellen, eine Hütte sein, einen Dschungel wachsen lassen. Erzählen- allein oder mal mit mehreren Kindern, mit Sprache oder auch mal nur mit Geräuschen oder Gestik und Mimik. Glücklich und zufrieden und vor allem immer mit etwas Neugelerntem im Gepäck, kamen wir nach anstrengenden erlebnisreichen schönen Stunden zurück.

Gemeinsam- das war an jedem Tag sehr wichtig. Da muss man sich mal unterordnen, mal der Bestimmer sein, mal schauen, dass der andere genügend Platz hat, auf die anderen achten, damit man seinen Einsatz nicht verpasst, … Aber der Einzelne war ebenso wichtig- jeder sollte sein Bestes geben, sich ausprobieren, seine Stärken zeigen.

Schließlich stand am Ende eine Show. Eine bunte Show mit einem afrikanischen Märchen, welches davon erzählt, wie die Katze ins Haus kam. Nelson Mandela bezeichnete dieses als eines seiner Lieblingsmärchen. Es gab eine Trommeleinlage, die es ganz schön in sich hatte und trotzdem gemeistert wurde, und einen wunderschönen Tüchertanz. Ein afrikanischer Chant (Sprechgesang) beendete die Aufführung. Als Klassenlehrerin bin ich mächtig stolz auf meine Zweitklässler und außerordentlich dankbar dem Studio 44, im besonderen Maße Steffi und Alex. Hat großen Spaß gemacht, Ihr seid klasse!

Sabine Dreßler, Lehrerin der zweiten Klasse